Trends der Woche 2018 – KW 14

Trends der Woche 2018 – KW 14

DATENBASIERT LEBENSENTSCHEIDUNGEN TREFFEN

Kanadas erstes Onlineversicherungsunternehmen Sonnet will junge Menschen mit einer datenbasierten Onlineplattform beim Treffen wichtiger Lebensentscheidungen unterstützen. Sie nutzt Daten zu Versicherungsfällen existierender Kunden, wobei es sich um deren Schilderungen negativer Erlebnisse handelt. Die Erlebnisse werden aufbereitet und sollen den Nutzern der Plattform auf positive Weise vermitteln, wie sie für sich selbst bessere Entscheidungen treffen
können. Damit reagiert das Start-up auf die Tatsache, dass zahlreiche junge Menschen keine Unterschiede zwischen diversen Anbietern sehen und daher oft keine Versicherung abschließen.

MIKROCOMPUTER FÜR DIE BLOCKCHAIN

Das IT-Unternehmen IBM hat einen kostengünstigen Mikrocomputer vorgestellt, der lediglich einen Quadratmillimeter groß ist und Alltagsobjekte an die Blockchain anbinden soll. Das solarbetriebene Gerät verfügt über mehrere Hunderttausend Transistoren, einen Datenspeicher, eine Kommunikationseinheit sowie einen Lichtmesser. Somit kann er Daten überwachen, analysieren, kommunizieren und verarbeiten. Der Chip, dessen Produktionskosten lediglich zehn Cent betragen, soll in Verpackungen oder Produkte integriert werden und so Sendungen verfolgen sowie zur Verhinderung von Diebstählen und Betrug eingesetzt werden.

UNTERBEWUSSTSEIN STEUERT SERIENHANDLUNG

Das amerikanisch-israelische Start-up Eko hat eine interaktive Plattform für Serienformate geschaffen, deren Inhalte vom Unterbewusstsein des Betrachters gesteuert werden. Den Auftakt macht die Serie „#WarGames“, die auf dem gleichnamigen ScienceFiction-Film aus dem Jahr 1983 basiert. Die Geschichte des jungen Hackers spielt sich in mehreren Bildschirmfenstern ab, wobei der Zuschauer entscheiden kann, welches davon er vergrößern möchte. Die gewählten Präferenzen zeigen, welche Handlungsstränge und Charaktere den Nutzer am meisten interessieren, und führen zur Personalisierung des restlichen Verlaufs. 

SMARTWATCH ÜBERSETZT SPRACHEN IN ECHTZEIT

Die Smartwatch „Time2Translate“ des australischen Unternehmens Lingmo International übersetzt Sprachen in Echtzeit. Mit Hilfe der künstlichen Intelligenz Watson von IBM kann das Wearable mit nur wenigen Sekunden Zeitverzögerung und einer Genauigkeit von über 85 Prozent ins Englische, Japanische, Französische, Deutsche, Italienische, Spanische, Portugiesische, Arabische und in Mandarin übersetzen. Die Smartwatch ist mit leistungsstarken Lautsprechern, einem Mikrofon und einem SIM-Karten-Slot sowie mit einer WLANVerbindung ausgestattet und kann unabhängig von einem Smartphone genutzt werden. 

KI-ASSISTENT FÜR JOURNALISTEN

Die Nachrichtenagentur Reuters hat das Tool „Lynx Insight“ entwickelt, das mit künstlicher Intelligenz funktioniert und die redaktionelle Arbeit unterstützen soll. In den künftigen „kybernetischen Nachrichtenredaktionen“ soll die künstliche Intelligenz auf relevante Daten und Fakten hinweisen, auf deren Grundlage die Journalisten interessante Artikel und Reportagen verfassen können. Das Tool speichert und analysiert dafür allerlei Daten und stellt fest, welche sich für eine Meldung oder eine Hintergrundgeschichte eignen. „Lynx Insight“ soll zunächst in den Wirtschaftsredaktionen eingesetzt werden und für spannende Marktanalysen sorgen.