Trends der Woche 2019 – KW 19

trends-der-woche-2019-kw07-diconium

Trends der Woche 2019 – KW 19

Augmented-Reality-Navigationssystem

Das britische Start-up Dent Reality entwickelt auf der Basis von Augmented Reality ein Navigationssystem für Innenräume. Es soll in Einkaufszentren, Flughäfen und Läden zum Einsatz kommen. Das System kommt ohne Hardware wie Beacon-Sensoren aus. Es lokalisiert den Nutzer über die 2D-Bilderkennung von Apples ARKit und integriert die Gebäudepläne des Klienten. Nutzer suchen nach spezifischen Filialen oder lassen sich Routen anzeigen, die für einen Rollstuhlzugang ausgelegt sind. Auf dem Bildschirm erscheint eine digitale Wegbeschreibung in Form von durchgezogenen Linien und animierten Pfeilen, die dem Nutzer den jeweiligen Weg anzeigen.

Handy an der Bushaltestelle aufladen

JCDecaux hat in Singapur im Auftrag von Samsung kabellose Ladestationen für Mobilgeräte an Bushaltestellen eingerichtet. Mit der Kampagne soll die Funktion „Wireless PowerSharing“ des neuen Galaxy S10+ beworben werden. Passanten und Fahrgäste erhalten damit an insgesamt 10 Bushaltestellen an stark frequentierten Standorten die Möglichkeit, ihr Mobilgerät kontaktlos aufzuladen und die Ladetechnologie kennenzulernen. Samsung möchte damit nicht nur seine Vorreiterposition in Sachen Mobiltechnologie veranschaulichen, sondern Stadtbewohnern zugleich einen nützlichen Service anbieten.

Smarter Spiegel erspart Kleideranprobe

Das südkoreanische Unternehmen FXGear hat einen Spiegel namens „FXMirror“ entwickelt, der Kunden virtuell anzeigen kann, wie eng oder locker ausgewählte Kleidungsstücke an ihrem Körper sitzen würden. Dabei sehen sie im Spiegel einen Avatar, der aus dem Menü ausgewählte Kleidung trägt. Mithilfe der Vermessung des eigenen Körpers sowie des Drucks, den verschiedene Stoffe auf den Körper ausüben, können Kunden sehen, wie körperbetont bestimmte Hosen oder Oberteile an ihnen wirken. „FXMirror“ erspart Kunden somit die Anprobe unpassender Outfits und empfiehlt stattdessen Alternativen.

Assistenzsystem erkennt Fußgänger

Das israelische Start-up Viziblezone hat ein Frühwarnsystem für Autos entwickelt, mit dem Fahrer schneller auf Fußgänger, Radfahrer und liegengebliebene Fahrzeuge reagieren können. Dabei bedient sich das Programm einfach der Funkwellen, die von den Handys der gefährdeten Personen ausgehen. Wenn ein Autofahrer „Visiblezone“ auf seinem Smartphone eingeschaltet hat, reagiert es beim näherkommenden Signal eines anderen Handys lautstark, selbst wenn die betreffende Person nicht sichtbar ist. Das Programm erstellt auch Bewegungsprofile und trifft entsprechend Vorhersagen über mögliche Gefahren.

KI erkennt auffälliges Kundenverhalten

Die Technologie des japanischen Start-ups Vaak AI erkennt Ladendiebe anhand der Körpersprache, noch bevor diese einen Diebstahl ausführen. Sie wird mit den Überwachungskameras des Geschäfts verbunden und analysiert per Bilderkennung und künstlicher Intelligenz, ob Ladenbesucher nervös wirken, sich oft umschauen oder rastlos sind. Dabei wird für jeden Besucher kontinuierlich ein Punktestand ermittelt. Wird ein bestimmter Schwellenwert überschritten, werden Mitarbeiter über eine Smartphone-App benachrichtigt. Sie können dann ein gewöhnliches Kundengespräch initiieren, um den auffälligen Kunden von potenziellen Diebstahlplänen abzulenken.