Trends der Woche 2019 – KW 35

trends der woche | kw 20 | diconium

Trends der Woche 2019 – KW 35

Großbank nutzt KI auch bei Werbetexten

Die Investmentbank JP Morgan nutzt künstliche Intelligenz nicht nur im Kerngeschäft wie Anlagenberatung und Risikomanagement, sondern auch bei Werbetexten und Direkt-Mailings an ihre Kunden. Bei der Erstellung von Texten setzt die Bank Software des US-Dienstleisters Persado ein. Der Algorithmus hat sich in einem Test zur Werbung von Kreditkarten und Hypotheken bewährt. Persado greift auf eine Datenbank mit mehr als einer Million Wörtern, Redewendungen und Bildern zu. Bei Direkt-Mailings erreichte sie durch eine andere Betreffzeile eine doppelt so große Resonanz wie die Marketingabteilung.

FBI will Social-Media-Profile überwachen

Die US-Bundespolizei will soziale Medien künftig stärker überwachen, um mehr Informationen über potentielle Bedrohungen zu bekommen. Die Behörde will dabei offenbar Technologie einsetzen, um Daten wie Name, Benutzername und Fotos in Diensten wie Facebook, Twitter oder Tumblr zu sammeln. Diese sollen mit anderen bereits vorhandenen Datensätzen abgeglichen werden. Ziel ist es, mehr über Personen und ihre Internetaktivitäten zu erfahren. Das FBI wolle die Daten nutzen, um proaktiv Bedrohungen gegen die USA zu identifizieren und sie reaktiv zu untersuchen. Das könnte mit dem Datenschutz kollidieren.

Satellit zerstört sich selbst

Russlands Raumfahrtorganisation Roscosmos entwickelt einen Satelliten, der sich am Ende seiner Nutzungszeit oder bei einer unvorhergesehenen Fehlfunktion selbst zerstört. So soll das Problem des Weltraumschrotts eingedämmt werden. Im Orbit fliegen rund 20.000 Reste von Satelliten und andere Trümmer mit Geschwindigkeiten bis zu 28.000 Stundenkilometern. Sie sind eine Gefahr für Raketen, Satelliten und die Besatzung der Raumstation ISS. Der neue Satellit besteht aus Materialien, die verdampfen. Sie können ihren Zustand auf ein Signal hin durch Überhitzung direkt von fest zu gasförmig ändern.

Plastikverpackung in Drähte für Strom wandeln

Forscher der Swansea University haben gezeigt, dass Kunststoffe, die in Lebensmittelverpackungen enthalten sind, recycelt werden können, um neue Materialien wie Drähte für Elektrizität zu erzeugen. Im Rahmen einer Studie testeten die Forscher Kunststoffe, die als Verpackungen für Fertiggerichte sowie Obst und Gemüse verwendet werden, sich jedoch nicht leicht recyceln lassen. Sie entfernten den Kohlenstoff und bauten dann mit Hilfe der Kohlenstoffatome Nanoröhrenmoleküle von unten nach oben auf. Mit den Nanoröhren übertrugen sie in einem kleinen Demonstrator Elektrizität auf eine Glühbirne.

Soziales Netzwerk für Alleinreisende

Das britische Start-up Travellar hat eine gleichnamige App gelauncht, die Alleinreisende dabei helfen soll, Gleichgesinnte zu finden und gemeinsam ein Reiseziel zu entdecken. Dabei lassen sich auf einer Karte andere Nutzer in der Nähe finden, um sich mit ihnen zu vernetzen und auszutauschen. Für Alleinreisende, die bestimmte Aktivitäten an einem Ort unternehmen möchten, besteht die Möglichkeit, diese zu veröffentlichen und andere zum Mitmachen einzuladen. Nutzer von „Travellar“ werden nach Zuverlässigkeit bewertet, um böse Überraschungen bei geplanten gemeinsamen Aktivitäten zu verhindern.