Trends der Woche 2019 – KW 51

trends der woche | kw 20 | diconium

Trends der Woche 2019 – KW 51

 

Digitale Inklusion per Datenvolumen-Spenden

Das australische Telekommunikationsunternehmen Optus hat mit zwei gemeinnützigen Organisationen die Initiative „Donate Your Data“ gestartet, um digitale Inklusion voranzutreiben. Optus unterstützt junge Australier, die in Armut leben, mit einer Prepaid-SIM. Die Karte wird alle 42 Tage aufgeladen und ermöglicht unbegrenzte Telefonate und SMS. Außerdem beinhaltet sie zehn Gigabyte Datenvolumen. Optus-Kunden können mit einem Postpaid- oder Prepaid-Tarif die Programmteilnehmer zusätzlich unterstützen. Dafür spenden sie per Optus-App monatlich ein Datenkontingent zwischen einem und zehn GB an einen Pool. Daraus wird dann das Guthaben verteilt.

Milchbauer liefert sauberen Strom für E-Autos

BMW kooperiert im Rahmen des „Low Carbon Fuel Standards (LCFS) Program“ mit der kalifornischen Molkerei Straus Family Creamery, um aus Biogas sauberen Strom für Elektrofahrzeuge in Kalifornien zu produzieren. Laut den Unternehmen ist es die weltweit erst Kooperation zwischen einem Autohersteller und einer Molkerei. Eine Biogasanlage soll das Treibhausgas Methan verwerten, das bei einem der MIlchvieh-Höfe anfällt. Aus dem Biogas wird sauberer Strom erzeugt, der in das zentrale Stromnetz eingespeist wird. Laut BMW sollen mittelfristig weitere Kooperationen dieser Art für sauberen Strom für all seine Elektrofahrzeuge in Kalifornien sorgen.

KI entwirft eigenen Nike-Werbespot

Der ursprünglich aus Frankreich stammende Designer und Werbetexter Jean-Baptiste Le Divelec hat eine KI dazu gebracht, einen eigenständigen inoffiziellen Werbespot für die Marke Nike zu erstellen. Le Divelec hat für sein Projekt mit dem Namen "Kennedy and AI" einen Algorithmus mit Werbespots und -botschaften des Sportartikelherstellers aus sieben Jahren trainiert. Das Resultat ist eine Aneinanderreihung kreativer Slogans, die auch von Menschen erfunden worden sein könnten. Der Designer will so darauf aufmerksam machen, dass künstliche Intelligenz auch kreative Aufgaben übernehmen kann.

Krake optimiert Energieverbrauch von Servern

Das deutsche Start-Up Cloud&Heat hat eine Software entwickelt, mit der Datenzentren energieeffizienter betrieben werden können. Die Open-Source-Software Krake koordiniert die Datenzentren von großen Unternehmen, die oft mehr als einen Standort für ihre Datenverarbeitung mit jeweils spezieller Software und Leistung verwenden. Krake delegiert die Verarbeitung der Daten an das jeweils optimale Datenzentrum, sodass jede Anfrage so schnell und energieeffizient wie möglich verarbeitet wird. Die Server von Cloud&Heat generieren zudem durch die von den Servern abgegebene Hitze eigenständig Strom, was den Energieverbrauch senkt.

KI kreiert 2D-Bild in 3D-Modell

Forscher des Entwicklungsunternehmens „Nvidia“ haben ein KI-System entwickelt, das in der Lage ist, ein vollständiges 3D-Modell aus einem 2D-Bild zu erstellen. Die Funktionsweise des Systems „DIB-R“ ähnelt der des menschlichen Auges. Das heißt, dass das System das Bild durch sein Verständnis der 3D-Welt in diese übersetzt. Damit kann das System aufzeigen, wie die 2D-Bilder bezüglich Beleuchtung, Textur und Tiefe in 3D dargestellt werden. Das Ziel ist es, das System so zu erweitern, dass es Fotos innerhalb von Millisekunden in eine 3D-Welt umwandelt. Zudem wird es Robotern perspektivisch ermöglicht, mit der Umgebung sicher zu interagieren.