Trends der Woche 2019 – KW 7

trends-der-woche-2019-kw07-diconium

Trends der Woche 2019 – KW 7

Fahrradverkehr erzeugt saubere Energie

Im Zuge der Amsterdamer Clean Energy Challenge schlagen die Designer Guillaume Roukhomovsky und Blaž Verhnjak vor, den täglichen Fahrradverkehr für saubere Energie anzuzapfen. Während des Radfahrens wird kinetische Energie erzeugt, die sich mit einem neuen Fahrradträgersystem namens S-Park nutzen ließe. Teil des Systems ist ein Vorderrad, in das eine Batterie integriert ist und das in bestehende Fahrradrahmen eingesetzt werden kann. Nach der Fahrt werden die Räder in eigens dafür vorgesehenen Fahrradträgern geparkt, welche die Energie der Batterien in das umliegende Stromnetz speisen.

KI übernimmt die Preisgestaltung

Das Berliner Start-up Aristander.AI bietet Onlinehändlern eine Software-as-a-Service (SaaS) an, über die Produktpreise per Machine Learning angepasst werden können. Das Angebot richtet sich insbesondere an Onlineshops, die über ein großes Sortiment verfügen. Mithilfe der kostenpflichtigen SaaS können beispielsweise optimale Preise für Topseller oder auch für selten gekaufte Produkte gefunden werden. Damit lassen sich Preisstrategie und das manuelle Anpassen von Preisen automatisieren, womit das Pflegen von Excel-Tabellen und die regelmäßige Überprüfung der Wettbewerber-Preise überflüssig wird.

App reagiert auf Bratgeräusche mit Coupons

Die chinesische E-Commerce-Plattform Pinduoduo hat gemeinsam mit der Agentur Beijing Dentsu eine App gelauncht, die Kochgeräusche erkennt und den Nutzer mit Coupons für Bratöl belohnt. Die App nimmt bei Aktivierung oder im Hintergrund das Zischen des Bratöls beim Kochen wahr, egal ob in der heimischen Küche, im Fernsehen, im Restaurant oder auf der Straße. Daraufhin wird in Echtzeit ein Gutschein erstellt. Die Nutzer können anschließend bei Pinduoduo den Coupon einlösen, um Bratöl zu erwerben. Die App nutzt eine bisher unerschlossene Datenquelle und kombiniert sie mit Geräuscherkennung.

Lieferroboter beliefern Studenten mit Pizza

Die George Mason University in Virginia setzt zusammen mit Starship und Sodexo 25 Lieferroboter auf dem Campus ein. Studenten und das akademische Personal können sich damit zwischen acht Uhr morgens und 21 Uhr abends per App und gegen eine geringe Liefergebühr Essen und Getränke beispielsweise von Blaze Pizza oder Starbucks liefern lassen. Die Zustellung erfolgt etwa 30 Minuten nach Bestellung bis vor die Tür eines Gebäudes. Die Roboter lassen sich per App öffnen, um die Waren herauszunehmen. Bezahlt wird die Bestellung mit Kreditkarte oder einer Prepaid-Karte der Universität.

Elektroautos im Abonnement

Das britische Start-up EVezy ermöglicht Nutzern mit einem Abonnement den Zugriff auf ein ganzes Netzwerk von Elektroautos und übernimmt dabei auch das Laden und die Wartung. Nutzer zahlen einen monatlichen Festpreis, der je nach Wagen zwischen 289 und 399 Pfund beträgt. Die Mindestlaufzeit des Abonnements beträgt lediglich einen Monat. Kunden melden sich dafür im Netz an, wo sie nach einer Bereitstellung ihrer Führerscheindaten innerhalb von 48 Stunden bestätigt werden. Haben sie eine Fahrt mit einem Elektroauto beendet, können sie den Wagen einfach stehen lassen oder bei leerer Batterie an teilnehmenden Stationen gegen einen Ersatz tauschen.