Trends der Woche 2019 – KW 8

trends-der-woche-2019-kw07-diconium

Trends der Woche 2019 – KW 8

P2P-Zahlungen per Social Media

Die britische Bank First Direct hat mit „fdpay“ eine Zahlungsfunktion eingeführt, mit der Kunden über verschiedene Messenger Geldbeträge an ihre Kontakte überweisen können. War es bisher nur möglich P2P-Zahlungen per Bank-App oder Online-Banking auszuführen, können Kunden nun über WhatsApp, Facebook-Messenger oder andere Chat-Dienste Geld überweisen. Dafür wird ein „fdpay“-Symbol aus der Bank-App über die Einstellungen des Smartphones in die Tastatur integriert. Kunden können dann mit einem Klick auf das entsprechende Icon während des Chats Geldsummen bis zu 350 Pfund am Tag versenden.

Roboter per Drag-and-Drop programmieren

Das Stuttgarter Start-up Drag & Bot hat eine Software entwickelt, mit der Unternehmen Roboter flexibel einsetzen können, ohne dafür aufwendige Programme schreiben zu müssen. Die Ausgründung des Fraunhofer IPA ermöglicht es, Bausteine ihres Roboterprogramms per Drag-and-Drop ohne Programmierkenntnisse zusammenzusetzen. So lassen sich die Maschine an die Anforderungen der eigenen Produktion anpassen. Das Start-up richtet sich mit seiner Software insbesondere an mittelständische Unternehmen, die oft nicht über die Mittel und das Personal verfügen, das die Automatisierung anleiten könnte.

Blockchain soll Bahnreisen verbessern

Die britische Verkehrsgesellschaft Go-Ahead will ihren Kunden Anreize geben, ihre Wünsche mitzuteilen sowie ihr Reiseverhalten zu ändern, und kooperiert dafür mit dem Blockchain-Start-up Dovu. Die Unternehmen entwickelten ein Blockchain-basiertes Kundenprogramm, um Bahn- und Busfahrgäste insbesondere zu ihren Erfahrungen auf der ersten und letzten Meile zu befragen. Sie sollen dabei etwa ihre Reisedaten preisgeben, aber auch ihr Reiseverhalten ändern. Im Gegenzug werden sie mit Kryptowährung belohnt. Go-Ahead verwendet die Daten eigenen Angaben zufolge, um seine Mobilitätsdienste zu verbessern.

Maschinenverhalten in Echtzeit simulieren

Der spanische Maschinenbauer Maquinaria Industrial Farres hat die horizontale Schlauchbeutelmaschine ACTIVA S498 mit ihrem digitalen Zwilling präsentiert. Durch die digitale 1:1-Abbildung der Maschine müssen keine kostenaufwendigen Prototypen mehr gebaut werden. Wichtige Funktionen können durch eine virtuelle Inbetriebnahme ausprobiert und optimiert werden. Dabei ist nicht nur eine „Hardware-in-the-Loop"-Simulation, sondern auch die Koppelung mit der realen Maschine möglich. Das Maschinenverhalten wird dann in Echtzeit visualisiert, sodass während des Betriebs Fehler behoben werden können.

Sozialer Online-Marktplatz für Mobilität

Das niederländische Start-up HERE Mobility erweitert seine Plattform, die eine Übersicht über verschiedene Transportmöglichkeiten wie öffentlichen Nahverkehr, Taxi und Mietwagen bietet, um die Mitfahrer-App „SoMo“. Bisher wurde der Marktplatz ausschließlich als B2B-Lösung angeboten. „SoMo“ ermöglicht es nun Endkunden, gemeinsame Fahrten innerhalb ihres sozialen Netzwerks zu organisieren. Wenn sie in der App eine Veranstaltung erstellen, werden Kontakte automatisch benachrichtigt und organisatorische Details wie Stopps und Abholzeiten in Echtzeit bei allen Beteiligten synchronisiert.