Trends der Woche 2020 – KW 12

trends der woche | kw 20 | diconium

Trends der Woche 2020 – KW 12

 

Jedes Fahrrad zum E-Bike umrüsten

Das französische Start-up Teebike hat eine einfache Lösung entwickelt, um aus jedem herkömmlichen Fahrrad ein Elektrorad zu machen. Dazu muss nur das Vorderrad ersetzt werden. Die Technologie erkennt über einen gyroskopischen Sensor automatisch, wenn der Nutzer stärker in die Pedale tritt und schaltet bei Geschwindigkeiten zwischen fünf und 25 Kilometern pro Stunde den eingebauten Elektromotor zu. Zusätzlich kann das Vorderrad zum Diebstahlschutz blockiert werden und ein Alarm in der zugehörigen App eingeschaltet werden. Das Unternehmen will damit den Umstieg auf Elektroräder erleichtern.

 

Flaschenaufsatz berechnet Getränkekosten

Das Golden 1 Center, die Heimspielstätte der NBA-Mannschaft Sacramento Kings, bietet Besuchern des VIP-Bereichs Flaschen mit einem IoT-Aufsatz an, der die Drink-Kosten berechnet. Sportfans, die während des Spiels bequem ihre Getränke genießen möchten, eröffnen auf einem Tablet-Gerät ein digitales Konto und suchen dann Drinks aus. Dabei leuchtet die jeweilige Flasche mit einem „NINA“-Aufsatz auf und kann dann verwendet werden. Je nachdem, wie viel von dem Getränk in das Glas fließt, wird eine Summe berechnet und digital vermerkt. Die Gesamtsumme kann dann gegen Spielende beglichen werden.

KI konzipiert Platinen in einem Tag

Das britische Unternehmen Instadeep hat einen cloud-basierten Service vorgestellt, der automatisch Platinen für elektronische Bauteile konzipiert. Nutzer können den Bauplan der Platine als DSN-Datei auf der Website hochladen, die im Anschluss direkt von einer künstlichen Intelligenz ausgewertet wird. Die Besonderheit liegt in dem Falle in der Abwesenheit von menschlichem Einschreiten während des gesamten Prozesses. Die künstliche Intelligenz ist laut dem Unternehmen in der Lage, innerhalb von 24 Stunden ein funktionsfähiges Platinen-Design als SES-Datei zu konfigurieren, die von etablierten Software-Programmen ausgelesen werden kann.

Autonom fahrender Rollstuhl am Flughafen

British Airways testet in einem Pilotprojekt den Einsatz von autonom fahrenden Rollstühlen am Flughafen JFK in New York. Die Rollstühle wurden von der japanischen Firma WHILL entwickelt und sollen Menschen mit Gehbehinderungen ein bequemes Fortkommen ermöglichen. Sie können auf einem integrierten Touch-Display das Ziel eingeben, wonach der Rollstuhl selbstständig die Navigation übernimmt. Er erkennt dabei Hindernisse und weicht ihnen aus. Ferner findet er im Alleingang den Weg zurück zur Basisstation. Der Service soll neben der Barrierefreiheit auch dazu beitragen, dass Mitarbeiter entlastet werden.

Sohle überträgt Fußballkönnen ins Videospiel

Der Sportartikelhersteller Adidas bietet gemeinsam mit Google eine Einlegsohle für seine Fußballschuhe an, über die Nutzer ihr fußballerisches Können an das Videospiel „Fifa Mobile“ übertragen können. Die Sohle wird mit einem Google Jacquard-Tag ausgestattet. Dieser Sensor misst sowohl Schüsse als auch Ballkontrolle. Anschließend können die Daten an das mobile Spiel von Electronic Arts übertragen werden. Nutzer von „Fifa Mobile“ können so die Performance ihrer virtuellen Mannschaft verbessern. Außerdem gibt es in dem Spiel Real-Life-Challenges, die Nutzer absolvieren können.