Trends der Woche 2017 – KW 48

DIGITALER SPRACHASSISTENT SPEZIELL FÜR UNTERNEHMEN

Das US-amerikanische Start-up Roxy hat einen smarten Sprachassistenten vorgestellt, der im Gegensatz zu seinen Konkurrenten auf Unternehmen ausgerichtet ist und individuell auf deren Wünsche und Anforderungen hin angepasst werden kann. Ein Vorteil für Unternehmen besteht darin, dass sie die Hoheit über die generierten Daten haben und sie nicht mit Großunternehmen teilen müssen. In einem Pilotprojekt testen erste Hotelketten „Roxy“ in Form eines Bildschirms mit Lautsprechern und USB-Ports, der gewöhnliche Aufgaben des Zimmerservice übernimmt und Fragen beantwortet, die sonst an die Rezeption gerichtet werden müssten.

DAIMLER STELLT ELEKTROSCHULBUS VOR

Daimler hat in den USA den ersten Elektroschulbus vorgestellt, der ab 2019 zum Einsatz kommen soll. Der „Saf-T-Liner C2 Electric Bus“ mit dem Spitznamen Jouley ähnelt einem gewöhnlichen Schulbus und kann pro Fahrt bis zu 81 Schüler transportieren. Die Batterieleistung beträgt 160 Kilowattstunden und lässt den Bus pro Aufladung bis zu 160 Kilometer zurücklegen. Innerhalb von acht Stunden lässt sich der Bus vollständig aufladen. Eingebaute Telematik- und Diagnosesysteme sorgen für zusätzliche Sicherheit und ermöglichen es, den Bus in Echtzeit zu verfolgen.

GEHIRNIMPLANTAT STEIGERT DIE GEDÄCHTNISLEISTUNG

Forscher der University of Southern California haben ein Gehirnimplantat entwickelt, das die Leistungsfähigkeit des menschlichen Gedächtnisses stärken kann. Das Implantat stimuliert über mikroelektrische Schocks eine spezielle Region im Gehirn, die für das Lernen und das Gedächtnis verantwortlich ist. Den Wissenschaftlern zufolge verbesserte eine solche Stimulation das Kurzzeitgedächtnis der Probanden um etwa 15 Prozent und das Arbeitsgedächtnis um etwa 25 Prozent. Eine zufällige Stimulation hingegen verschlechterte die Gedächtnisleistung der Probanden.

AUFTRAGSVERMITTLUNG AUF DER BASIS DER BLOCKCHAIN

Das britische Start-up Coinlancer hat den ersten Onlinemarktplatz für freiberufliche Aufträge lanciert, der auf der Blockchain basiert und damit Zahlungen garantiert und die Identität der Nutzer zuverlässig nachweist. Die dezentrale Plattform erzeugt intelligente Verträge zwischen Arbeitgebern und Freelancern, wobei die vereinbarten Geldmittel auf einem Konto hinterlegt werden. In die Plattform sind zudem Software und Tools integriert, die gefälschte Bewertungen erkennen und somit verhindern. Die persönlichen Daten werden von dem System geschützt und die Honorare werden nach Abnahme des Projekts seitens des Auftraggebers sofort ausgezahlt.

KÜNSTLICHE INTELLIGENZ ALS MODEBERATER IM GESCHÄFT

Alibaba unterstützt stationäre Filialen mit der künstlichen Intelligenz „FashionAI“. Das System unterstützt Verkaufsassistenten mit interaktiven Touchscreens, die beispielsweise in Umkleidekabinen Empfehlungen für passende Outfitkombinationen anzeigen. Die zugrunde liegende Technologie basiert auf eingenähten RFID-Chips und einem Deep-Learning-Algorithmus, der die jeweiligen Produkte mit dem Einkaufsverhalten und den Bewertungen von Fashionistas und Designern abgleicht. Damit nur solche Artikel vorgeschlagen werden, die auch verfügbar sind, wird „FashionAI“ an die einzelnen Filialen angepasst.