Trends der Woche 2017 - KW 27

DIE MULTINATIONALE BLOCKCHAIN-VERSICHERUNGSPOLICE

Der Versicherer AIG hat gemeinsam mit IBM und der Standard Chartered Bank die erste multinationale Versicherungspolice auf der Basis eines Smart Contracts umgesetzt. Technisch basiert die IBMLösung auf dem Blockchain-Framework „Hyperledger Fabric“. Der Hauptteil der Police wurde in Großbritannien erstellt, wobei sich lokale Ableger in Singapur, Kenia und den USA befinden. Das neue Verfahren bietet die Möglichkeit, Drittparteien wie etwa Makler oder Wirtschaftsprüfer einzubinden und ihnen Einblick in relevante Daten zu geben. Zudem sollen die Smart Contracts das Vertrauen stärken, Prozesse automatisieren und für Transparenz sorgen.

VISA TESTET STICKER FÜR KONTAKTLOSES BEZAHLEN

Visa hat ein Stickersystem entwickelt, mit dem Kunden zu Hause jedes elektronische Gerät mit Internetzugang zum kontaktlosen Bezahlen verwenden können. Der Nutzer muss den Sticker aus Plastik zunächst an einem elektronischen Gerät anbringen und ihn dann antippen, um einen Einkauf zu tätigen. Für diesen Bezahlvorgang muss weder das Smartphone noch die Kreditkarte herausgeholt werden. Geht ein Sticker verloren, kann der Nutzer das System ganz einfach über die Visa-App ausschalten. Das System ist so einfach in der Handhabung, dass auch Einzelhändler es ohne Probleme in ihren Check-out-Prozess integrieren könnten.

BREITBANDINTERNET FÜR FLUGZEUGE

Der US-amerikanische Konzern Honeywell arbeitet an der Entwicklung einer Technologie, um Flugzeuge mit stabilem Breitbandinternet auszustatten. Hierfür nutzt das Honeywell-System die Technologie von Inmarsats Satellitennetzwerk „Global Xpress“, wobei aktuell noch drei und in Kürze vier flächendeckende Satelliten eine kontinuierliche Internetverbindung zu Flugzeugen ermöglichen sollen. Das soll zum einen mehr Sicherheit bieten, weil die Piloten Onlinewetterdaten in Echtzeit bekommen und, wenn nötig, Flugrouten anpassen können. Zum anderen soll das Breitbandinternet den Komfort und den Service an Bord steigern.

TOYOTA WILL EKG-GERÄT INS AUTO BRINGEN

In Kooperation mit einem Forscherteam der University of Michigan forscht der Autohersteller Toyota derzeit an der Entwicklung eines ins Auto integrierten Herz-Kreislauf-Überwachungssystems. Das System soll den Fahrer bei drohenden Herzunregelmäßigkeiten möglichst frühzeitig warnen. Eine Herausforderung besteht darin, dass das System alle anderen Geräusche im Auto ignorieren können muss. Aktuell wird ein Wearable verwendet, das die Daten des Fahrers sammelt, analysiert und an das Autocockpit weiterleitet. Angestrebt wird jedoch ein direkt ins Auto eingebautes Überwachungssystem mit Sensoren am Lenkrad, am Sitz oder am Sicherheitsgurt.

HEATMAP VISUALISIERT DIE BLICKE AUF VR-VIDEOS

YouTube bietet das Analysetool „Heatmaps“ an, mit dem Produzenten von 360-Grad- und Virtual-Reality-Videos erfahren können, wohin die meisten Blicke der Zuschauer ihrer Inhalte wandern. Da sich die Zuschauer 75 Prozent der Zeit mit der 90-Grad-Ansicht begnügen, können Videoproduzenten die „Heatmaps“-Ansicht nutzen, um die Szenen gezielt um spannende Blickpunkte am Rande des Sichtfeldes zu erweitern und so das 360-Grad-Erlebnis für die Nutzer zu verbessern. Um das Analysetool nutzen zu können, müssen jedoch mindestens 1000 Zuschauer das Video angeschaut haben.