Vom E-Shop zur Plattform – so gelingt der Aufbau Ihrer eigenen B2B-Lösung

Online-Workshop / Webinar | 16. März 2021

Der Autor

 

Ihr Kontakt bei diconium

Alexander Käppler
expert digital consulting

Das Webinar liegt in der Vergangenheit – sehen Sie sich gerne die Aufzeichnung an!

 

Die Aufzeichnung anfordern

 

 

"Wie können wir als Unternehmen weiter wachsen? Wir bauen eine Plattform!" – so oder ähnlich starten viele Unternehmen derzeit mit den Gedanken an die Weiterentwicklung des bestehenden Geschäftsmodells. Die Herausforderungen von großen und traditionellen Unternehmen besteht aktuell jedoch nicht so sehr darin, eine breite Consumer-Base oder "Plattform-Strategie" zu schaffen, erst recht nicht im B2B-Umfeld. Die fast größer erscheinende Herausforderung liegt darin, die oft in gewachsenen Unternehmen vorhandenen Geschäftsmodelle, Geschäftsbereiche und Sparten so sinnvoll miteinander zu kombinieren, dass der Gewinn- und Bindungshebel maximal genutzt werden kann, und gleichzeitig Kunden durch nur eine "Tür" auf das gesamte Angebot zugreifen können.

Zentrale Aufgabe ist es, Kunden und Nutzer durch weitere Dienste, Leistungen und Services über einen zentralen Hub – eben eine Plattform – zu binden. 

Dabei hat jedes Unternehmen das Potenzial, eine Plattform zu schaffen. Dazu muss man sich einfach nur die Frage stellen, welche weiteren mehrwertstiftenden Dienste dem Kunden angeboten werden können. Das reicht von der Buchung einfacher Service-Termine für Wartungen bis hin zu Trainings oder Schulungen. Besonders in den Branchen des Manufacturing geht es oft um den Verkauf von sehr individuellen und konfigurierbaren Lösungen, bei denen unzählige Abhängigkeiten zwischen einzelnen Komponenten bestehen. Dabei wird das Leistungsportfolio noch durch Service-Angebote wie Wartungsverträge oder Schulungen ergänzt, die Einfluss auf den Gesamtpreis haben.

Plattform-Ökonomie bleibt ein Kernthema im E-Business: Die Plattform, der Hub für viele Services, ist heute das Mittel der Wahl. Doch was verbirgt sich hinter dem Buzzword "Plattform"? Was macht den Plattform-Ansatz so erfolgreich? Und welche technischen Voraussetzungen müssen gegeben sein? Erkennen Sie Chancen zur Erschließung neuer Ertragsquellen in unserem Online-Workshop.

Vom E-Shop zur Plattform | Online-Workshop | 16. März 2021

KEY FACTS
  • Dienstag, 16. März 2021 | 10-12 Uhr oder 13-15 Uhr
  • Erhalten Sie in 120 Minuten einen kompakten Überblick zum Thema E-Commerce-Plattformen
  • Profitieren Sie von Insights aus der Praxis und konkreten Use Cases
  • Profitieren Sie vom interaktiven Format und einer begrenzten, exklusiven Teilnehmerzahl
  • Der Workshop richtet sich primär an Digital-, E-Commerce- und IT-Entscheider aus dem B2B- als auch aus dem B2C-Umfeld


Agenda

  1. Einführung: Plattform-Ökonomie als Top-Thema im E-Business
  2. Multisided Business Model: Unser Würfelmodell
  3. Best Cases & Praxisbeispiele
  4. Vorgehen im "Plattform-Building-Process"
  5. Breakout Sessions: Was bedeutet das für Ihr bestehendes Geschäftsmodell? 
    Welche Chancen und neue Geschäftsmodelle könnten sich ergeben?
  6. Die technologische Sicht: Headless- und Microservice-Architekturen



Die Aufzeichnung anfordern

 

Multisided Business Model – unser "Würfelmodell"

Zwei Geschäftsmodelle auf einer Webseite und fertig ist die Plattform?

Folgt man der englischsprachigen Literatur, so ist eine Plattform ein "multiside business modell", also ein mehrseitiges Geschäftsmodell. Das bedeutet, dass in einem mehrseitigen Geschäftsmodell jede einzelne Seite für sich im Grunde ein eigenes Geschäftsmodell besitzt, die Kombination der unterschiedlichen Seiten jedoch ein Maximum an Synergieeffekten hat. Ein Marktplatz, auf dem Produkte unterschiedlicher Händler zentral angeboten und verkauft werden, ist demnach auch schon eine kleine Plattform.

Um das etwas plastischer darzustellen, werden wir einen Würfel nutzen. Jede Seite des Würfels stellt eine Seite der Plattform dar, wobei jede der einzelnen Seiten einer Plattform dem betreibenden Unternehmen die komplette Bandbreite der Eigenschaften eines Geschäftsmodells abverlangt.

Die volle Bandbreite: Amazon

Ein anschauliches Beispiel ist Amazon, das mit Amazon Marketplace und Amazon Marketing Services genau diese drei Seiten des Modells abbildet. Zu dem Ursprungsgeschäft "Buchverkauf" wurde schnell der Marktplatz hinzugeschaltet – so wurde Amazon zu einer Plattform im Sinne eines mehrseitigen Geschäftsmodells. Dass dabei unterschiedliche Dienste neben der eigenen Business-Logik als Gatekeeper für andere Dienste dienen, ist der guten Verzahnung der einzelnen Angebote zu verdanken. So ist der Prime-Dienst das "Zugangstor", um die weiteren Dienste kostenlos oder stark vergünstigt zu erhalten. Dennoch sind Dienste wie Video- und Musik-Streaming auch ohne Prime erhältlich, dann jedoch zu höheren Kosten.

Betrachtet man die derzeitig erfolgreichsten digitalen Player, so findet man überwiegend Plattformen, die über eine etablierte Gatekeeper-Funktion den Markt dominieren. Apple und die Apple-ID sind im Apple-Universum (AppleTV, AppleMusic, iPhone oder App-Store) der zentrale Anker. Auch die Google-Plattform ist vergleichbar.

Viele Plattformen, erfolgreiche Player, viele IDs… was ist mit Ihrer ID? Welche Gatekeeper-Funktion oder welches unschlagbare/nicht so schnell kopierbare Angebot können Sie auf Ihrer Plattform darstellen? Sie finden weiter unten anschauliche Best Cases aus dem B2B-Umfeld.

Jetzt registrieren und die Aufzeichnung ansehen

Einverständniserklärung zur Erhebung personenbezogener Daten

Unsere Expertise & Best Cases

Wir arbeiten mit den gängigen Enterprise-Shopsystemen zusammen und setzen erfolgreich B2C- und B2B-Lösungen um – und bringen dabei 25 Jahre E-Commerce-Erfahrung in unsere Projekte mit ein. Wir würden uns freuen, auch Ihr Projekt zu einem Erfolg zu machen. Hier sind ein paar Beispiele.

SICK
B2B-E-Commerce-Plattform
Der perfekte Webauftritt: Mit seiner B2B- E-Commerce-Plattform präsentiert sich SICK länderübergreifend im besten Licht.

Branche: Sensoren

Geschäftsfeld: B2B

Technologie: Hybris Commerce Accelerator for B2B

diconium Expertise: IT Consulting, Software Development, Test Management, Service Management

Web: www.sick.de

 

Best Case ansehen

Trumpf
Customer Experience Plattform
Nahtlose Kundenerfahrung dank zentraler Plattform mit neuem Shop und zahlreichen Convenience Features.

Branche: Werkzeugmaschinen, Lasertechnik, Elektronik

Geschäftsfeld: B2B

Technologie: Intershop Commerce Suite, Azure Cloud

diconium Expertise: UX, Commerce, Platform, API Management, Testmanagement

Web: www.trumpf.com

 

Best Case ansehen

Bechtle
Markenplattform mit integriertem Shop
Ein völlig neuer Markenauftritt: Content, Dienstleistungen und Shop-Produkte sind nun erstmals auf einer Plattform gebündelt.

Branche: IT-Dienstleistungen

Geschäftsfeld: B2B

Technologie: SAP Hybris

diconium Expertise: Beratung, Konzeption, UX Design, Implementierung

Web: www.bechtle.com

 

Zum Best Case

Häfele
B2B-Online-Plattform Rollout
Eine vereinheitlichte B2B-Online-Plattform mit Zugriff auf über 100.000 Produkte mit Produktinformationen, Installationshandbüchern und Servicedokumenten.

Branche: Beschläge, elektr. Schließsysteme

Geschäftsfeld: B2B

Technologie: Intershop Commerce Suite, Azure Cloud

diconium Expertise: Intershop Commerce Suite

Web: www.haefele.de

 

Best Case ansehen

Ihr Gastgeber

Der Autor

 

Ihr Kontakt bei diconium

Alexander Käppler
expert digital consulting

Das sind wir

Seit 1995 unterstützen wir Branchenführer wie Volkswagen, Stihl, Bosch, Kodak Alaris oder Sick dabei, das Potenzial der digitalen Transformation zu nutzen und Millionen von Kunden außergewöhnliche Erfahrungen zu bieten. Als starker Partner begleiten wir Unternehmen durch den gesamten Prozess der Digitalisierung: Von Innovation & Strategy, UX, Data & AI, Commerce und Technology bis hin zum Aufbau digitaler Einheiten.

Einer für alle, alle für einen! Rund 1.000 Kolleginnen und Kollegen betreuen unsere Kunden von weltweit dreizehn Standorten aus: Stuttgart, Berlin, Hamburg, München, Wolfsburg und Karlsruhe sowie Bangalore, Detroit, Peking, Lissabon, London, San José und VaE. Was uns vereint? Der Mut, neue Wege zu gehen, gegenseitige Achtsamkeit, Teamwork und der Wille, nachhaltig etwas zu verändern. diconium ist eine 100-Prozent-Tochter der Volkswagengruppe.