Blind auf beiden Augen – Online-Shops ohne Webanalytics

Aber welches Webanalyse Tool ist für mich das richtige?

Kawumba-Analysetools_Top1000de-273x300

Ein gut funktionierendes Webanalyse-System ist heute unabdingbar für alle, die einen Online-Shop betreiben oder mit einer Website Kunden gewinnen möchten. Nur so kann das Online Geschäft wirklich transparent gemacht werden. Denn woher sonst erhalten Sie Informationen über die Herkunftsquellen der User? Wie erhalten Sie sonst Einblicke in das Klickverhalten des Users auf Ihrer Website oder finden heraus, an welchen Stellen er Ihren Shop verlässt und Ihnen wertvoller Umsatz verloren geht? Dies und noch mehr kann über ein Webanalyse System einfach und übersichtlich erfasst werden. Woran liegt es, dass immer noch so viele Websitebetreiber quasi blind im Web unterwegs sind? Laut IdealObserver haben zum Beispiel 19% der 1.000 Top de-Domains kein Tool implementiert.

 

Featureschlacht der Analysetools – die Auswahl hats in sich.
Unsere Erfahrung zeigt, dass viele unserer Kunden schon bei der Toolauswahl unsicher sind. Das ist auch kein Wunder, denn Tools gibt es wie Sand am Meer und jedes verspricht von sich, das Beste zu sein. Es ist nicht damit getan, einfach zum Marktführer in diesem Segment zu greifen, denn jedes Tool hat seine eigenen Argumente und wird Ihren Ansprüchen mehr oder weniger gerecht. Welches letztendlich am besten für Ihr Vorhaben geeignet ist, hängt unter anderem davon ab, ob im Unternehmen Webanalyse-Knowhow verfügbar ist, ob es Mitarbeiter gibt, die sich priorisiert mit dem Thema beschäftigen werden und natürlich auch davon, was Ihre individuellen Ziele mit Ihrer Website oder Ihrem Online-Shop sind. Viele der großen Webanalyse-Anbieter trumpfen mit Funktionen auf, die Sie vermutlich gar nicht benötigen. Häufig sind die Auswertungsdimensionen so komplex und tiefgreifend, dass nur ein Bruchteil der Nutzer diese Möglichkeiten überhaupt ausschöpft.

 

Mit der richtigen Implementierung steht oder fällt das Projekt.
Die nächste Hürde ist die Implementierung. Viele Systeme tracken zwar Daten, diese sind aber unvollständig oder sogar fehlerhaft, weil das System falsch implementiert wurde. Es ist deswegen wichtig, dass vor der Implementierung ein technisches Konzept erstellt wird, das die Grundimplementierung sowie alle individuellen Anpassungen genau definiert. Aber Vorsicht: Tracken können Sie theoretisch fast alles – doch nicht alles ist wirklich sinnvoll oder liefert gar weiterverwendbare Daten. Lassen Sie bewusst Dinge weg, wenn Sie wissen, dass diese Information für Sie sowieso nicht relevant ist. Dies schmälert das Fehlerrisiko bei der Implementierung. Darüber hinaus vergehen oft Wochen oder gar Monate, wenn Kunden ihr technisches Konzept unnötig komplex aufsetzen. Der Fokus sollte darauf liegen, das System soweit zu implementieren, dass die wichtigsten Daten ins System laufen und Sie nicht mehr gar so „blind“ unterwegs sind.

 

Und wenn alles “läuft”, beginnt die eigentliche Arbeit.
Selbst wenn das System läuft, heißt das noch lange nicht, dass es auch verwendet wird. In vielen Fällen fehlen im Nachhinein die Ressourcen, um Auswertungen zu erstellen und die Zahlen dann auch richtig interpretieren zu können. An dieser Stelle kann eine Agentur aushelfen und die Daten für Sie im Blick halten oder Ihre Mitarbeiter für die Auswertung schulen.

Wenn Sie selbst darüber nachdenken, ein Webanalyse System einzusetzen, intern aber kein Knowhow haben, ist es auf jeden Fall empfehlenswert, sich an eine Agentur zu wenden. Diese kann Sie in allen Schritten bis zum implementierten Tool unterstützen und Sie mit Erfahrungswerten unterstützen.