Trends der Woche – KW 10

KI-ROBOTER AM MÜNCHENER FLUGHAFEN

Der Flughafen München testet zurzeit den KI-Roboter Josie Pepper, der im Terminal zwei die Fluggäste empfängt und bei Fragen rund um Gastronomie, Geschäfte und Flugbetrieb weiterhilft. Der 1,20 Meter große Roboter spricht Englisch und geht auf jede Frage individuell ein. Das Gesprochene der Flughafengäste wird dabei in der Cloud analysiert und interpretiert und dann mit den Informationen des Flughafens verknüpft. Je öfter der Roboter im Einsatz ist, desto mehr lernt er hinzu. Ob er dauerhaft am Flughafen anzutreffen sein wird, hängt von den Reaktionen der Passagiere ab.

SMARTER EINKAUFSWAGEN ERKENNT PRODUKTE

Das neuseeländische Unternehmen IMAGR hat einen Einkaufskorb für Supermärkte entwickelt, der mit Hilfe von Bildverarbeitung Produkte erkennt, sobald sie in den Korb gelegt werden. Nutzer laden dafür die dazugehörige App herunter und fügen ihrem Konto eine Zahlungsmethode hinzu. Sobald sich der Kunde im Geschäft befindet, kann er sein Smartphone mit dem Einkaufskorb verbinden. Legt er dann Artikel in den realen Korb, erscheinen diese Artikel auch im virtuellen Korb in der App. Nach Beendigung des Einkaufs wird die Rechnung automatisch bezahlt, sodass der Kunde nicht mehr an der Kasse anstehen muss.

HASSREDEN AUF TWITTER IN SPENDEN UMWANDELN

Die in Seattle ansässige Organisation Possible hat die Kampagne WeCounterHate initiiert, um Hassreden auf Twitter in Spenden für den guten Zweck umzuwandeln. Damit widmet sie sich einem der populärsten Themen in dem sozialen Netzwerk und möchte das Problem insgesamt reduzieren. Mit Hilfe von maschinellem Lernen werden von Hass geprägte Tweets identifiziert und ein menschlicher Moderator wählt daraus die gefährlichsten und beleidigendsten aus. Eine nicht löschbare Antwort informiert die Empfänger darüber, dass das Retweeten des Tweets eine Spende an eine Organisation auslöst, die gegen den rechten Extremismus arbeitet.

SOLARENERGIE FÜR ELEKTROAUTOS

Der ökologische Stromversorger Sonnen beliefert Neukunden nun mit einer kostenlosen Ladestation für ihre Elektroautos. Das Unternehmen verbindet private Solaranlagen und Heimspeicherbatterien und hat so das weltweit größte virtuelle Kraftwerk geschaffen, mit dem es bereits mehr als 100.000 Verbraucher beliefert. Nun will es auch Elektroautos nachhaltig und kosteneffizient mit Energie versorgen. Kunden des Flatrateangebots sollen bei einem durchschnittlichen Stromverbrauch im Haushalt so viel Energie übrig haben, dass ihr Auto damit pro Jahr bis zu 17.000 Kilometer fahren kann.

VORHERSAGE VON FLUGVERSPÄTUNGEN

Google hat seine Anwendung Google Flights um maschinelles Lernen erweitert und bietet Nutzern nun die Möglichkeit, sich Vorhersagen von Verspätungen bei American, Delta und United Airlines anzeigen zu lassen. Der Algorithmus nutzt Fluginformationen aus der Vergangenheit, um vorherzusagen, ob eine Verspätung zu erwarten ist, noch bevor die Airline den Flugstatus angepasst hat. Die erwarteten Flugverspätungen werden nur angezeigt, wenn ihre Wahrscheinlichkeit bei mindestens 80 Prozent liegt. Daher weist Google seine Nutzer darauf hin, dass sie trotz einer wahrscheinlichen Verspätung besser pünktlich am Flughafen erscheinen sollten.