Trends der Woche – KW 12

SELBSTFAHRENDE TAXIS BIETEN VERGÜNSTIGUNGEN

Nissan und der Onlinedienstentwickler DeNA haben den Start eines Testlaufs des selbstfahrenden Taxidienstes „Easy Ride“ bekannt gegeben. Der Feldtest wird in Yokohama stattfinden, wo die Passagiere von so genannten Robofahrzeugen auf der Strecke zwischen dem Nissan-Firmenkomplex und einem Einkaufszentrum befördert werden. Auf der 4,5 Kilometer langen Strecke erhalten sie über ein Tablet im Fahrzeug Vorschläge zu lokalen Sehenswürdigkeiten. Ferner können sie über eine App aus einer Liste auswählen, welche Geschäfte oder Sehenswürdigkeiten sie ansteuern möchten, und Gutscheine für Anbieter in der Nähe herunterladen.

APP TRANSKRIBIERT KONVERSATIONEN

Die App „Otter“ des US-amerikanischen Unternehmens AISense transkribiert verbale Konversationen in durchsuchbare Texte und unterscheidet dabei zwischen verschiedenen Sprechern. Anders als bisherige Softwarelösungen dieser Art besitzt „Otter“ eine künstliche Intelligenz, die automatische Spracherkennung, Sprecheridentifikation und -erkennung sowie Tiefensuche nutzt, um komplexe Konversationen korrekt niederzuschreiben. Wird „Otter“ auf bestimmte Stimmen trainiert, gelingt es der App auch bei lauten Umgebungsgeräuschen leichter, das Transkript zu erstellen. Auf diese Weise lässt sich die App vielseitig bei Interviews und Konferenzen einsetzen.

AR-APP UNTERSTÜTZT FERNFAHRER

Mercedes-Benz hat zusammen mit dem Start-up Everybag die ARApp „Vehicle Lens“ entwickelt, die Lkw-Fahrer über den Zustand ihres Fahrzeugs informiert und persönliche Daten analysiert, um Übermüdung am Steuer zu verhindern. Da im Logistiksektor sowohl die Fahrzeuge als auch die Fahrer häufig wechseln, ist die individuelle Überprüfung des Reifendrucks, des Kraftstoffstands sowie des Kilometer- und des Kühlmittelstands vor jedem Transport unerlässlich. Die App zeigt diese Informationen per AR-Ansicht in Echtzeit an, warnt den Fahrer während der Fahrt bei auffälligen Werten und gibt Empfehlungen für einen sparsamen Kraftstoffverbrauch.

RESTAURANTROBOTER ENTLASTET KELLNER

Das kalifornische Start-up Bear Robotics hat den Roboter „Penny“ entwickelt, der die Mahlzeiten in Restaurants an die richtigen Tische bringt und die Teller auch wieder mitnimmt. Als erstes Restaurant hat das „Kang Nam Tofu House“ im kalifornischen Milpitas „Penny“ zum Einsatz gebracht. Hier können Besucher per Tablet Bestellungen direkt an die Küche aufgeben. Der mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Roboter fährt die fertige Bestellung dann autonom zum jeweiligen Tisch und weicht dabei Hindernissen aus. In Zukunft soll es auch möglich sein, die Bestellungen direkt am Roboter vorzunehmen.

KÜNSTLICHE INTELLIGENZ FÜR LÄDEN OHNE MITARBEITER

Das Start-up DeepMagic unterstützt traditionelle Einzelhändler mit der Plattform „Quik Store“ dabei, neue Filialformate zu erschließen. Kunden, die die automatisierten Läden besuchen möchten, können sich entweder über das „Quik“-Portal anmelden oder vor Ort ihre Kreditkarte scannen, um sich mit ihren Zahlungsdaten anzumelden. Eine KI-basierte Diebstahlkontrolle überwacht mit Kameras die MobileScan-and-Pay-Lösungen, erkennt betrügerisches Verhalten und meldet die verdächtigen Aktivitäten an die Mitarbeiter. Das voll automatisierte Format kann auch als „Quik Kiosk“ in Hotels, Lobbys und Flughäfen eingesetzt werden.