Trends der Woche 2018 – KW 20

LEBENSMITTEL AUS DEM 3D-DRUCKER

Forscher der Ewha Womans University in Südkorea haben ein Gerät entwickelt, das den 3D-Druck von personalisierten Lebensmitteln ermöglicht. Die Lebensmittel werden aus Nährstoffen in Pulverform hergestellt. Hierfür werden zunächst verschiedene Zutaten bei fast minus 100 Grad Celsius pulverisiert, unter Hitze- und Wasserstrahleinwirkung mit einem Bindemittel versetzt und Schicht für Schicht gedruckt, bis das Lebensmittel fertig ist. Die Mikrostrukturen lassen sich im Nanobereich per 3D-Druck präzise steuern, sodass die Nutzer Nahrungsmittel herstellen können, die zu ihren persönlichen Nährstoffbedarfen und Ernährungsgewohnheiten passen.

ROBOTER FÜR DIE WASSERLIEFERUNG

Ein Team der Universität Glasgow und der Amrita-Universität hat im Süden Indiens ein ferngesteuertes Robotersystem getestet, das die Anlieferung von Wasser erleichtert. Bei dem Roboter handelte es sich um eine modifizierte Version des von Clearpath Robotics entwickelten „Husky“. Er trug auf seiner Ablage drei 20-Liter-Flaschen und konnte dank seiner künstlichen Stimme mit den Bewohnern kommunizieren. So bot er beispielsweise seine Hilfe an und fragte nach Richtungsanweisungen für die Lieferung. Die Forscher untersuchten in dem Projekt, wie Roboter in ländlichen Gegenden aufgenommen werden und das dortige Leben positiv beeinflussen können.

PUBLIKUM STEUERT INTERAKTIVEN FILM

Twentieth Century Fox und das Start-up Kino Industries haben eine App angekündigt, die es dem Kinopublikum ermöglichen soll, die Story und die Charaktere des Films „Choose Your Own Adventure“ zu steuern. Die hierbei zugrunde liegende Technologie „CtrlMovie“ von Kino Industries erlaubt es den Zuschauern, während des Films per Smartphone abzustimmen, was die Charaktere an entscheidenden Punkten in der Geschichte tun sollen. So können sich während des Films abhängig von den Vorlieben der Zuschauer verschiedene Plots, Enden und Spielzeiten ergeben, ohne dass die Szenen unterbrochen werden.

INTELLIGENTE SPRACHAUFZEICHNUNG

Das aus Washington stammende Start-up Wrappup hat die mobile App „Voicera“ zur intelligenten Sprachaufzeichnung entwickelt, die Konferenzen zusammenfasst und wichtige Punkte hervorhebt. Die Software verarbeitet Sprache und verwendet künstliche Intelligenz, um die abspielbaren Zusammenfassungen zu erstellen. Die Nutzer können etwa eine Videokonferenz aufnehmen, wobei die App das Gesagte in Echtzeit transkribiert und die Nutzer auf Wunsch Anmerkungen hinzufügen. Anschließend können sie die Aufnahme durchsuchen, um beispielsweise das von einer bestimmten Person Gesagte zu finden, und die Sitzungsberichte unkompliziert mit Kollegen teilen.

APP TESTET, OB NUTZER MENSCHEN ODER ROBOTER SIND

Um seine Science-Fiction-Serie „Humans“ zu vermarkten, hat der britische Fernsehsender Channel 4 die App „The Human Test“ entwickelt, die ermittelt, ob es sich bei ihren Nutzern um Menschen oder um Roboter handelt. Die App ist über die Sprachassistenten Amazon Alexa und Google Assistant nutzbar. Sie stellt den Nutzern verschiedene Fragen, so etwa, ob fühlenden Robotern Menschenrechte gewährt werden sollten. Danach werden die Nutzer auf eine Microsite weitergeleitet, auf der der Trailer der dritten Staffel gezeigt wird. Außerdem können sie dort mehr über ihr Testergebnis erfahren und weitere Informationen über die Serie erhalten.