Trends der Woche 2018 – KW 22

SONNENSCHIRM GENERIERT SOLARENERGIE

Das in Peking ansässige Unternehmen Hanergy, ein Anbieter aus dem Bereich erneuerbare Energien, generiert Solarenergie nun per Sonnenschirm. Der hierfür entwickelte „Humbrella“ ist mit einem Solarfilm beschichtet und so auch an bewölkten Tagen funktionsfähig. Mit Hilfe der integrierten 40.000-Milliamperestunden-Batterie dient er nachts bis zu zehn Stunden lang als Lichtquelle und kann auch für das Aufladen mobiler Geräte verwendet werden. Der Schirm wird im Rahmen des Projekts „Lighting Africa“ in abgelegene Regionen auf dem afrikanischen Kontinent geliefert und soll dort ländliche Gemeinden mit netzunabhängiger Energie versorgen.

STECKER FÜR FLUGTAXIS

Das US-amerikanische Unternehmen ChargePoint hat einen Hochleistungsladestecker für Flugtaxis entwickelt. Jeder Stromkreis, der über bis zu vier Schnittstellen verfügt, soll eine Spannung von 200 bis 1000 Volt haben. Um das Fluggerät zu erreichen und den Stecker einzustecken, soll ein motorisiertes System genutzt werden. Denkbar wäre hier auch der Einsatz eines Roboters beim Tankprozess. Der Stecker wird ferner um eine Hochgeschwindigkeitsdatenübertragung ergänzt und soll auch beim Taxidienst Uber Anwendung finden, der ab 2020 Flugtaxis anbieten möchte.

ROBOTER ZIEHT MENSCHEN ÄRMEL AN

Forscher des Georgia Institute of Technology in den USA haben einen Roboter entwickelt, der Menschen den Ärmel eines Krankenhaushemdes anziehen kann. Er geht dabei sehr behutsam vor und achtet auf die Kräfte, die während des Vorgangs wirken, sodass er erkennt, wenn der Ärmel festhängt. Dadurch wird ein zu starkes und womöglich gefährliches Festziehen verhindert. Mit rund 11.000 simulierten Beispielen hat der Roboter nicht nur die Technik gelernt, sondern auch, was eine Person beim Anziehen körperlich fühlt. Die Ergebnisse könnten zur Entwicklung eines Roboters beitragen, der sich für den Einsatz in Pflegediensten eignet.

IMPLANTIERBARE SENSOREN LÖSEN SICH AUF

Forscher der Universität Stanford haben implantierbare Sensoren entwickelt, die sich zersetzen, wenn ihre Brauchbarkeit endet. Dazu werden je ein Druck- und ein Dehnungssensor übereinandergelegt. Sie bestehen aus biokompatiblen und biologisch abbaubaren Polymeren und Magnesiumelektroden und können nach orthopädischen Operationen eingesetzt werden, um beispielsweise bestehende Belastungen auf Gelenke zu messen. Dank ihrer Selbstauflösung ist keine zweite Operation nötig, um die Sensoren wieder zu entfernen. Die Zeit bis zur Zersetzung lässt sich durch die Zusammensetzung der Sensorbestandteile beliebig variieren.

APP SCHLÄGT ALARM, WENN DER NUTZER GESTRESST IST

Das US-amerikanische Start-up Wellnite hat die gleichnamige App entwickelt, die Familie und Freunde des Nutzers benachrichtigt, wenn der Nutzer gestresst ist. Die App berücksichtigt Faktoren wie die Schlafdauer, das Stresslevel, das Essverhalten, die Stimmung und die körperliche Aktivität des Nutzers. Basierend auf diesen Daten erstellt die App einen Gesundheitsbericht und gibt dem Nutzer personalisierte Tipps für einen bestmöglichen Lebensstil. Außerdem informiert die App Angehörige darüber, wenn der Nutzer beispielsweise zu wenig schläft, damit sie ihm dann ermutigende Nachrichten senden oder nach ihm sehen.