Trends der Woche – KW 46

PER AR-SHOPPING-FEATURE BEI AMAZON EINKAUFEN

Amazon hat angekündigt, seine Smartphone-Anwendung um die Funktion „AR View“ zu ergänzen, die es Nutzern ermöglicht, zahlreiche Produkte aus dem Katalog per Augmented Reality in ihrem eigenen Zuhause auszuprobieren. Nutzer schießen dafür zunächst ein Foto und wählen anschließend aus einer Reihe von Kategorien. Verfügbar sind Tausende von Einrichtungsgegenständen, Elektronikartikeln, Spielwaren und anderen Objekten. Sie erscheinen als realistisches 3D-Modell in dem Foto und werden vom Nutzer intuitiv mit dem Finger bewegt, im Winkel angepasst oder herangezoomt.

FRACHTDROHNEN ALS ALTERNATIVE ZU BAHN UND LKWS

Das Hamburger Start-up Cargodrone arbeitet an einer Mobilitäts- und Logistiklösung, bei der Transporte statt mit Lkws und der Bahn mit elektrischen, vollständig autonomen Großdrohnen durchgeführt werden. Jede Drohne soll fünf Sattelzüge mit sechs Meter langen Containern für bis zu sieben Tonnen Fracht ersetzen können. Die Reichweite einer Drohne beträgt 300 Kilometer bei einer Höchstgeschwindigkeit von 300 Stundenkilometern. Da die Drohne senkrecht starten und landen kann, wird zudem keine teure Landeinfrastruktur benötigt. Insgesamt soll mit der Lösung eine durchschnittliche Kosteneinsparung von 30 Prozent erreicht werden.

DIGITALE MÖBELPLATTFORM

Das Linzer Start-up Roomle bietet den Besitzern von Onlineshops die Möglichkeit, ihre dort angebotenen Möbelstücke um interaktive Funktionalitäten zu ergänzen. Über die Plattform setzen sie die Produkte etwa als 3D-Modelle um und integrieren diese Modelle in ihre Website, wobei ihre Kunden Farbe und Material selbst auswählen können. Aus technischen Zeichnungen oder Referenzbildern werden aus jedem Blickwinkel visuelle Repräsentationen mit hoher Auflösung erstellt. Sie werden auf Wunsch in eine Augmented-Reality-Funktion integriert, über die sie sich direkt im eigenen Zuhause positionieren und testen lassen.

SCHWEBENDE KAMERA FÜR DAS SMART HOME

Die vom US-amerikanischen Start-up 1-Ring entwickelte Kamera „Moon“ schwebt in der Luft und bietet Nutzern so die Möglichkeit, ihr Zuhause in Echtzeit aus der Ferne zu steuern. Die integrierte Schwebetechnik erlaubt es der kugelförmigen Kamera, stabil und lautlos über dem mit ihr verbundenen Modul zu schweben und jeden Blickwinkel einzunehmen. Sie wird über eine mobile Anwendung kontrolliert und dient etwa als Überwachungskamera, die den Besitzer bei Geräuschen informiert. Zudem kann sie zur Steuerung von Haushaltsgeräten, als Babyfon und für Videokonferenzen genutzt werden. Hier wendet sie sich automatisch dem aktuellen Sprecher zu.

SELBSTFAHRENDER BUS ERMÖGLICHT ANSCHLUSS AN DIE BAHN

Die Deutsche Bahn hat auf einer Testroute in Bad Birnbach den autonomen Bus „ioki“ präsentiert, der künftig als wichtiger Baustein für einen Tür-zu-Tür-Service fungieren soll. Hersteller des Busses ist das französische Start-up EasyMile, an dem maßgeblich Continental beteiligt ist. Der Bus wird kostenlos angeboten und kann insgesamt zwölf Personen befördern. Ein Fahrtbegleiter ist stets dabei, damit er im Notfall eingreifen kann. Der Bus verbindet die örtlichen Heilwasserthermen und -bäder mit dem Ortszentrum und dem Bad Birnbacher Bahnhof, wobei jede Fahrt etwa acht Minuten dauert.