Trends der Woche – KW 6

KI ERZEUGT AUS DATEN ZUSAMMENHÄNGENDE TEXTE

Das US-amerikanische Technologieunternehmen Narrative Science hat die künstliche Intelligenz „Quill“ entwickelt, die automatisiert Texte schreibt. „Quill“ bedient sich dabei einer fortgeschrittenen natürlichen Sprachgenerierung, wobei zunächst die Rohdaten aggregiert werden, um nachfolgend deren Bedeutung zu ermitteln und zu gewichten. Anschließend können die Daten in natürlicher Textsprache in Form von Beschreibungen, Erklärungen und Prognosen bereitgestellt werden. Nach Angaben des Unternehmens könnte „Quill“ künftig auch eingesetzt werden, um vollautomatisch ganze Bücher zu verfassen.

BILDSCHIRMINHALT ÄNDERT SICH JE NACH PERSPEKTIVE

Die Displaytechnologie des kalifornischen Start-ups MirraViz ermöglicht es, verschiedene Perspektiven eines Videospiels
darzustellen, die nur aus bestimmten Blickwinkeln sichtbar sind. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass die Spieler eines Multiplayer-Games sehen können, was auf dem Bildschirm des Mitspielers geschieht. Das System besteht aus einem stark reflektierenden Projektorbildschirm, der das Licht Richtung Projektor zurückwirft. So ist das Bild nur innerhalb dieses Bereichs sichtbar. Auf ein und demselben Bildschirm können mehrere Projektoren gleichzeitig verwendet werden.

BANK ERMÖGLICHT KONTOERÖFFNUNG MIT SELFIE

Die britische Metro Bank lässt Kunden Onlinegirokonten unkompliziert mit einem Selfie eröffnen und direkt mobile Zahlungen ausführen. Die benötigten Identifikationsdokumente können zusammen mit dem Selfie direkt in der App der Bank hochgeladen werden. Die Datenwerden in Echtzeit verifiziert, sodass das Konto in weniger als zehn Minuten zur Verfügung steht und samt Internetbanking genutzt werden kann. Die dazugehörige physische Mastercard-Debitkarte können sich die Kunden in der nächstgelegenen Filiale ausdrucken oder innerhalb von zwei Werktagen nach Hause senden lassen.

HYBRIDDRUCKER MIT FÜNFACHSENSYSTEM

Das indische Start-up Ethereal Machines hat den 5D-Hybriddrucker „Halo“ entwickelt, der mit einem Fünfachsensystem ausgestattet ist und sowohl ein additives Fertigungsverfahren als auch das CNCFräsen ermöglicht. Der rotierende Druckkopf und das rotierende Druckbett ermöglichen das Drucken von ungeraden Winkeln, Überhängen und komplexen Strukturen. Nach dem Druck kann die Form des Objekts mit subtraktiver und additiver Fertigung final bearbeitet werden. Der Drucker stellt eine kosteneffektive und mobile 5D-Fertigungslösung dar.

KI KOMMENTIERT E-SPORT-MATCHES

Das Gaming-Start-up Esports One hat angekündigt, künftig künstliche Intelligenz zu verwenden, um den Zuschauern einen besseren Eindruck von E-Sport-Events zu vermitteln. In der Regel werden die virtuellen Wettkämpfe im Mehrspielermodus eines Computerspiels ausgetragen, was schnell dazu führen kann, dass die Nutzer die Übersicht verlieren. Deswegen setzt Esports One nun auf computergestütztes Sehen, maschinelles Lernen und benutzerdefinierte Datensätze, um die Liveübertragung der Matches wie gewöhnliche Wettkämpfe zu kommentieren. Dabei sollen die Nutzer auch bestimmen können, welche Informationen sie während des Spiels erhalten.