Trends der Woche

CHATTEN MIT EINSTEIN IM FACEBOOK-MESSENGER

Zum Launch seiner neuen Serie „Genius“ hat der US-Sender National Geographic einen Albert-Einstein-Chatbot für den Facebook-Messenger entwickelt. Die Serie dreht sich um das Leben und Schaffen des Physikers. Der Chatbot ermöglicht es den Zuschauern, auf spielerische Weise mit Einstein zu interagieren. Während der Unterhaltung können die Nutzer dem Genie Fragen stellen, Witze über seine Haarpracht machen oder etwa GIFs empfangen, die Einstein mit rausgestreckter Zunge zeigen. Im Chat wies Einstein außerdem auf den March for Science hin, der in der Stadt Washington stattfand.

APP ERSETZT PASSWORT DURCH GERÄUSCHE

Das Schweizer Start-up Futurae Technologies hat die App „Sound-Proof“ entwickelt, die den Authentifizierungsprozess anhand der Umgebungsgeräusche zweier separater Geräte tätigt und ihn somit verbessert und erleichtert. Will sich der Nutzer über ein Gerät bei einem Internetdienst anmelden, installiert er auf einem zweiten Gerät mit Mikrofon, etwa auf einem Smartphone oder Tablet, die App. Beide Geräte nehmen dann drei Sekunden lang die Umgebungsgeräusche auf. Ein Algorithmus vergleicht beide Tonspuren und scannt sie auf gleiche Wörter und Tonhöhen: Teile eines Lieds oder ein Gespräch von Passanten reichen hierbei zur Authentifizierung aus.

SOFTWARE IMITIERT STIMME

Das Start-up Lyrebird aus Montreal hat eine Software erstellt, die Entwickler die Stimme einer beliebigen Person kopieren und in ihre Anwendungen integrieren lässt. Die Entwickler benötigen hierfür lediglich eine einminütige Aufnahme der gewünschten Stimme, wobei Hintergrundgeräusche automatisch entfernt werden. Das System ermittelt anhand der Aufnahme anschließend die einzigartige DNA der Stimme. Das bedeutet, dass nicht nur die Sprache nachvollzogen wird, sondern auch die dabei ausgedrückte Emotion den Wünschen des Entwicklers entsprechend angepasst wird. Auf diese Weise sollen innerhalb einer halben Sekunde 1000 Sätze generiert werden.

ÖFFENTLICHE STECKDOSE ÜBERWACHT NUTZUNG

Die Kreativagentur Dentsu hat im Auftrag des Automobilherstellers Toyota die intelligente Steckdose „Smile Lock“ entwickelt, die den Stromverbrauch überwacht und Besitzern kompakter elektrischer Automobile den Zugriff auf Energie erleichtert. Die „Smile Lock“ wird an bereits existierenden Steckdosen in Städten installiert und kommuniziert mit einer Smartphone-Anwendung. Die Informationen zur Nutzungsdauer und zum Kunden werden an einen Cloud-Dienst übermittelt. Dem Nutzer wird dann die jeweils bezogene Energiemenge berechnet. Mit der „Smile Lock“ sollen Besitzer öffentlicher Stromquellen diese monetisieren können.

BOTS IN CHATS INTEGRIEREN

Facebook hat seinen Messenger weiterentwickelt und bietet seinen Nutzern nun erweiterte Möglichkeiten an, Bots zu nutzen. Dabei ist es beispielsweise möglich, Bots in Gruppenchats zu integrieren. Auf dieser Grundlage und bei entsprechenden Anfragen können die Nutzer in dem Chat beispielsweise gemeinsam Spotify verwenden und Musik hören. Bots, die integriert werden können, sind über die Funktion „Discover“ leicht auffindbar. Der Facebook-Messenger soll auf diese Weise zu einer Art virtuellem sozialen Wohnzimmer werden, in dem die Nutzer gemeinsam mit ihren Freunden Zeit verbringen. Aktuell ist dieses Feature lediglich für US-Nutzer verfügbar.