diconium holt Stanford Research Institute nach Europa

Stuttgart, Februar 2018. Ab sofort bringt der Digitaldienstleister diconium das Stanford Research Institute (SRI), den Geburtsort des Silicon Valley, erstmals physisch nach Europa. Damit gehen die Stuttgarter eine lange vorbereitete Zusammenarbeit mit einem der weltweit begehrtesten Partner in Sachen Innovationen und disruptiver Trends ein. Die Kooperation umfasst einen Plug-In Innovationsprozess für Unternehmen, mit dem die Entwicklung neuer, digitaler Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen beschleunigt wird. Zudem erhalten Unternehmen aus Deutschland Zugang zu innovativen und disruptiven Technologien und den entsprechenden Labs und Teams des SRI.

diconium holt Stanford Research Institute nach Europa

diconium holt Stanford Research Institute nach Europa

„Deutsche Unternehmen aus allen Branchen benötigen permanenten Zugang zu disruptiven Trends und effizienten Umsetzungsprozessen für digitale Innovationen, um die Zeit von Idee zu Marktreife zu minimieren und somit Kosten zu sparen. Gemeinsam mit dem Stanford Research Institute werden wir mit dem neuen Angebot unseren Beitrag für diese Unternehmen leisten können“, prophezeit diconium Co-Founder Andreas Schwend. 

Noch im ersten Quartalerden die beiden Partner eine gemeinsame „Digital Garage“ in Stuttgart errichten, in der bis zu 10 Unternehmen Platz für Digital Product Design Workshops und Prototyping Sessions finden werden. Diese werden von Mitarbeitern des SRI und diconium geführt.

Der Vorteil für Unternehmen, die sich für eine Mitgliedschaft in der Digital Garage entscheiden: Sie erhalten direkten und on-demand Zugang auf die Innovationsbereiche von über 2.000 Wissenschaftlern des Instituts und erhalten somit einen permanenten Ein- und Ausblicke zu disruptiven Trends und Technologien des weltweit besten und anerkanntesten Forschungsinstituts. Die Zahl der Unternehmen auf zehn begrenzt, um die Betreuungsqualität für einen kleinen exklusiven Kreis an Mitgliedern hoch zu halten.

Ziel der Kunden wird es sein, auf der einen Seite ihr Innovationstempo während der digitalen Transformation erhöhen zu können sowie auf der anderen Seite die Markteinführungszeiten für neue digitale Geschäftsmodelle, Produkte, Dienstleistungen und Services zu reduzieren.

Dazu Andreas Schwend weiter: „Das Gesamtpaket aus innovationsgetriebener Qualität und Quantität von Tausenden SRI-Wissenschaftlern lässt ein weitaus größeres Innovationspotenzial als aus typischen Kooperationen mit Start-ups oder eigenen Innovationszentren aufbauen. Diese Zusammenarbeit für den durchgängigen digitalen Innovationsprozess wird auf absolutem Champions League-Niveau und einmalig in Deutschland sein.“

Wie geht es jetzt weiter?

 

Ihr Kontakt bei diconium

Barbara Wiestler
director marketing