Trends der Woche 2019 – KW 14

trends-der-woche-2019-kw07-diconium

Trends der Woche 2019 – KW 14

Internet of Energy für das 5G-Zeitalter

Huawei hat eine eLTE Discrete Spectrum Aggregation (eLTE-DSA) -Lösung entwickelt, die auf 5G ausgerichtet ist und Energieversorgungsunternehmen ein so genanntes Internet of Energy bieten soll. Im Gegensatz zu traditionellen Funktechnologien zeichnet sich das IoE durch kabellose Zugangs- und Kommunikationsmöglichkeiten, geringe Latenz, größere Konnektivität und einen reduzierten Energieverbrauch aus. Diese Vorteile entstehen durch die Aggregation diskreter Schmalbandlösungen. Versorger werden auf diese Weise vor allem bei der Umstellung auf 5G und weitere Smart-Grid-Innovationen unterstützt.

KI-Computer für kleines Geld

Der Grafikkartenhersteller Nvidia bringt einen AI-Computer für 99 US-Dollar auf den Markt. Mit dem „Jetson Nano“ können Entwickler, Bastler und Forscher Algorithmen für maschinelles Lernen, Sprach- oder Objekterkennung direkt auf dem Rechner laufen zu lassen, ohne auf Cloud-Anwendungen zurückgreifen zu müssen. Dadurch ließen sich beispielsweise Roboter oder Drohnen autonom navigieren. Weil die Daten bei diesem sogenannten Edge-Computing direkt auf dem jeweiligen Gerät verarbeitet werden, wird die Hardware schneller, sicherer und zuverlässiger. So werden AI-Anwendungen erschwinglich und massentauglich.

Faktencheck auf YouTube

YouTube erprobt in Indien ein Feature, das von Mythen umrankte Themen mit einem Faktencheck-Fenster versieht. Geben Nutzer etwa Suchbegriffe wie „Virus in Paracetamol“ ein, erscheint über den Sucherergebnissen ein „Hoax Alert“, der auf weitverbreitete Falschinformationen zu diesem Thema aufmerksam macht. Dafür arbeitet YouTube mit Partnern zusammen, die mit verifizierten Informationen zum Faktencheck beitragen. Die Fake News-Warnung wird jedoch weder unter einzelnen Videos angezeigt, noch werden Videos entfernt, die Verschörungstheorien verbreiten. Das Faktencheck-Feature soll bald weltweit gelauncht werden.

KI für faire Kreditvergabemodelle

Das US-amerikanische Softwareunternehmen ZestFinance hat mit „ZAML Fair“ ein Algorithmus entwickelt, der Vorurteile bei der Vergabe von Hypothekendarlehen verhindern soll. Kreditgeber sollen maximale Fairness in ihren Modellen erreichen können, indem der Einfluss diskriminierender Kreditdaten verringert wird. „ZAML Fair“ ist im Transparenz-Tool der ZAML-Plattform integriert, um Informationen wie etwa Einkommen und Kredit-Score danach einzustufen, wie sehr sie zu verzerrten Ergebnissen führen könnten. Anschließend wird ein neues Modell erstellt, das maximale Fairness verspricht.

Einkaufen und bezahlen auf Instagram

Instagram hat mit „Checkout“ ein Feature eingeführt, mit dem Nutzer in den USA Produkte von teilnehmenden Marken bestellen und direkt bezahlen können. Die bisherige Weiterleitung zu dem jeweiligen Onlineshop entfällt dabei. Stattdessen wird Instagram selbst zum Shop, wo Nutzer Farben und Größen auswählen und den Einkauf abschließen können. Dafür müssen sie ihren Namen sowie Bankdaten und Lieferadresse direkt bei Instagram hinterlegen. Das Feature befindet sich zurzeit in einer geschlossenen Betaphase, an der unter anderem Adidas, Burberry, Dior, H&M, MAC Cosmetics und Michael Kors beteiligt sind.