Trends der Woche 2017 - KW 26

PER CHATBOT MIT TESLA-AUTO KOMMUNIZIEREN

Das Start-up Smartcar hat den Facebook-Chatbot „Teslabot“ entwickelt, der Besitzer eines Tesla der Modellreihen S und X zur Kontrolle und Kommunikation mit ihrem Auto befähigt. Der Chatbot ist über Teslas offene Programmierschnittstelle mit dem Auto verbunden. Über ihn können entweder in Textform oder per Sprachsteuerung ähnliche Dinge ausgeführt werden wie mit der Tesla-eigenen App, jedoch meist in höherer Geschwindigkeit. Der auf maschinellem Lernen basierende Bot beantwortet Fragen und führt unterschiedliche Aktionen wie etwa das automatische Abschließen des Autos aus.

EINE FOLIE ALS SPEICHERMEDIUM

Wissenschaftler der Nationaluniversität in Singapur haben ein stromsparendes, schnell arbeitendes Speichermedium in Form einer hauchdünnen, mehrschichtigen Folie entwickelt. Es nutzt die Eigenschaften von kleinen magnetischen Wirbeln, den so genannten Skyrmionen. Skyrmionen sind in geschichteten Systemen vorhanden, in denen ein schweres Metall unter einem ferromagnetischen Material angeordnet ist. Durch die Wechselwirkung der verschiedenen Materialien wird eine DMI-Wechselwirkung gebildet, die hilft, ein Skyrmion zu stabilisieren, sodass kein Vorspannungsmagnetfeld notwendig wird.

SYSTEM GIBT ROBOTERN REFLEXIONSVERMÖGEN

Das Unternehmen Veo Robotics hat ein Add-on-System entwickelt, das Robotern die Fähigkeit zur Orientierung und zu überlegtem Handeln in Arbeitsumgebungen gibt. Das System ist mit zahlreichen 3D-Sensoren und mit einer speziellen Tiefenkamera ausgestattet, die dem Roboter als Augen dient. Ihre Bilder werden über eine Software mit einem selbstlernenden Algorithmus fortlaufend reflexiv ausgewertet. Folglich kann der Roboter zwischen verschiedenen Objekten in der Umgebung unterscheiden, sodass ein sicheres Zusammenarbeiten zwischen Mensch und Roboter möglich wird. Das System lässt sich in Roboter unterschiedlicher Größe integrieren.

ALEXA-GERÄT MIT BARCODESCANNER

Amazon bietet seinen Prime-Kunden das Gerät „Amazon Dash Wand“ an, in das die Sprachassistentin Alexa und ein Barcodescanner integriert sind. Nutzer können den Barcode von fast aufgebrauchten Haushaltsprodukten abscannen, wodurch direkt eine Bestellung über den Lieferdienst Amazon Fresh in Auftrag gegeben oder das Produkt auf eine Einkaufsliste gesetzt wird. Das Gerät ist zudem mit einem Mikrofon und einem Lautsprecher ausgestattet. So kann der Nutzer nach Rezepten fragen und Smart-Home-Geräte steuern. Das stabförmige Gadget lässt sich dank des eingebauten Magneten an jeder Metalloberfläche anbringen.

FAHRSCHEIN LÄSST SICH PER HANDIMPLANTAT ENTWERTEN

Kunden der staatlichen Bahngesellschaft SJ in Schweden können künftig mit Hilfe eines Handimplantats ihren Fahrschein vorzeigen. Möglich macht dies ein reiskorngroßer Chip des Kooperationspartners Biohack, der mit einer Spritze in die Oberseite oder in die Unterkante der Hand geschossen wird. Anschließend können sich die Fahrgäste über eine Bahn-App eine Fahrkarte kaufen und die erworbene Fahrberechtigung dank einer speziellen Chiptechnologie vom Smartphone auf den Chip in ihrer Hand übertragen lassen.